Fußweg nach Egelsee als Vorbereitung auf die gemeinsame Zeit mit den Kindern.

Bereit und offen werden für die Begegnungen des Tages

Wir treffen uns mit den Kindern, die von ihren Eltern in Fahrgemeinschaften gebracht werden, um 8:30 Uhr, in Egelsee am Fußballplatz.
Wir BetreuerInnen haben den Tag bereits erfühlt, erhört, erschnuppert und erschaut, denn wir treffen uns um 7:00 Uhr morgens in Krems/Stein und gehen gemeinsam über die Weinberge und durch den Wald zu unserem Treffpunkt. Eine gute Stunde in der Natur gehen, bei uns selbst ankommen, uns und den Tag spüren, ist unsere Vorbereitung auf die gemeinsame Zeit mit den Kindern.

Eintauchen in die Wirklichkeit

Wenn alle Kinder versammelt sind, erklingt die Flöte als Zeichen, dass das Abenteuer los geht. Wenn wir in den Wald eintauchen, haben wir immer den Eindruck, über die Schwelle in eine andere Welt zu gelangen: die Welt des Spielens, die Welt der Begegnung und die Welt des wirklichen und nährenden Lebens. Wir tauchen ein in Mutter Natur, die Urheimat von uns Menschenkindern. Sie nimmt uns auf mit ihrer Wildheit und mit ihrer Sanftmut, mit ihren Düften, Farben und Strukturen, sie ist uns Spiel-, Erfahrungs- und Begegnungsraum, der uns die Verbundenheit mit allen Wesenheiten in Erinnerung ruft.

Um zum Anderen ausgehen zu können, muss man den Ausgangsort innehaben, man muss bei sich gewesen sein, bei sich sein. (Martin Buber)
...wir versammeln uns (drunter und drüber und nicht in Reih´und Glied...)
...die Welt des Spielens...
...eintauchen in den Wald...

Momente zum Da-Sein

Jeder Tag ist anders und neu. Unser Weg zum Basislager, wo unser Tipi steht, kann zehn Minuten oder den halben Vormittag dauern. Nichts ist so wichtig wie der Moment und das unmittelbare Erleben dessen, das es zu entdecken, erfahren, bestaunen, erobern, berühren, bespielen … gilt. Jeden Augenblick entsteht eine neue Wirklichkeit, jeden Augenblick entsteht der Mensch neu in seiner Wirklichkeit.

Die eigentliche Funktion der Achtsamkeit besteht darin, Raum für das zu schaffen, was geschieht, während es geschieht, was immer es sein mag. (Myla u. John Kabat-Zinn)
Das Basislager - unser Heimatplatz

Das Basislager – unser Heimatplatz

Unser Basislager, bei einer kleinen Waldlichtung ist der Heimatplatz der Waldfexxxen. Hier haben wir dem Wald behutsam etwas Struktur eingewebt, die unserem Waldfexxxen-Leben dienlich ist: so gibt es z.B. ein Tipi mit Feuerstelle und Platz für ein paar nützliche Dinge, die Waldgarderobe, Bereiche wo die Werkzeuge ihren Platz haben, einen großen Erdhügel zum Bauen, Graben und Experimentieren, das Holzlager, das Waldklo, die Hexenküche, das Waldsofa, der Wasserplatz, den Klangraum, …

Die Waldgarderobe
Unser Erdwerkzeug
Unser Erdhügel
Musik erleben im Klangraum
Das (manchmal gar nicht so) stille Örtchen: unser Waldklo

Vielfältige Wunder-Welt

Zu Beginn eines jeden Kindergartenjahres wird täglich dieser Heimatplatz aufgesucht. Nach einiger Zeit, wenn die Kinder mit diesem Platz schon vertraut geworden sind, machen wir auch immer wieder Ausflüge rund um unser Basislager. So gibt es mittlerweile viele geliebte Spielplätze, die je nach ihrer Beschaffenheit oder Persönlichkeit benannt wurden wie z.B. das Erdenreich, die Wasserwelt, den Quellplatz, die bucklige Welt, Japan, den Theaterwald, den Zauberwald, das Piratenschiff, die Königsbuchen, …

In der Wasserwelt
Das Erdenreich
Japan